Biber­ach — Das Christ­kind hört es gern – und auch bei Wolfgang Winter, dem Leiter des Bauver­wal­tungs­am­tes und seinem Team, das den Markt vorbe­rei­tet hat, ist die Freude groß. Nach zwei Jahren Zwangs­pau­se wegen der Corona-Pande­mie läuft der Biber­acher Christ­kind­les-Markt endlich wieder in seiner gewohn­ten Form. Oft hört man von Gästen, welch wunder­ba­re Stimmung dieses herrlich geschmück­te Hütten­dorf, das zwei Wochen lang auf dem Markt­platz steht, verströmt. Oberbür­ger­meis­ter Norbert Zeidler wird den Markt am Samstag, 26. Novem­ber, um 12 Uhr auf der Weihnachts­büh­ne gemein­sam mit Gustav Eisin­ger von der Werbe­ge­mein­schaft Biber­ach feier­lich eröffnen.

„Seit nunmehr zweiein­halb Jahren leben wir in einem andau­ern­den Ausnah­me­zu­stand“, schreibt Norbert Zeidler in einem Grußwort. „Umso wichti­ger sind daher Möglich­kei­ten, den Stress und die Sorgen des Alltags für einen kurzen Moment zu verges­sen. Unser Christ­kind­les-Markt mit seiner beson­de­ren Atmosphä­re und dem vielfäl­ti­gen Begleit­pro­gramm bietet hierzu eine gute Gelegenheit“.

Im Mittel­punkt des Marktes stehen die geschmack­vol­len Holzhüt­ten, die Krippe mit leben­den Tieren und das nostal­gi­sche Kinder­ka­rus­sell. „Wir können dieses Jahr wieder ein bunt gemisch­tes Sorti­ment an Ständen und Produk­ten sowie Kulina­ri­sches auf dem Markt anbie­ten“, sagt Wolfgang Winter. Viele langjäh­ri­ge Beschi­cker seien wieder da. Durch einige alters- und krank­heits­be­ding­te Absagen komme man in den Genuss einiger neuer Angebo­te: etwa Gourmet­food, italie­ni­sche Leder­wa­ren, Schals, Tücher, Stirn-/Haar­bän­der, Gewür­ze oder Schmuck­stei­ne. Neu ist auch der Stand einer ukrai­ni­schen Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on, die handge­fer­tig­te ukrai­ni­sche Produk­te anbie­tet und zur Mittags­zeit Borschtsch, das ukrai­ni­sche Natio­nal­ge­richt, kocht. Der komplet­te Erlös fließe an die Ukrai­ne­hil­fe zur Beschaf­fung von Rettungs­ein­rich­tun­gen und Kranken­wa­gen. Am Sonntag, 4. Dezem­ber, hat zudem der Chor des Natio­nal Opera & Ballett Theat­re aus dem ukrai­ni­schen