SIGMARINGEN – Um besser auf die Inter­es­sen und Wünsche der Sigma­rin­ger Jugend­li­chen einzu­ge­hen und neue Mitglie­der für das Jugend­fo­rum zu werben, organi­sier­te das Jugend­fo­rum Sigma­rin­gen gemein­sam mit dem Amt für Familie und Bildung am 18. Oktober 2022 bereits zum vierten Mal einen Jugend­ak­ti­ons­tag in der Stadt­hal­le Sigmaringen.

Nachdem der Jugend­ak­ti­ons­tag pande­mie­be­dingt im letzten Jahr verscho­ben werden musste, konnte das Jugend­fo­rum im Austausch Ideen und Wünsche von Jugend­li­chen außer­halb des Jugend­fo­rums aufneh­men und im persön­li­chen Kontakt die Arbeit des Jugend­fo­rums vorstel­len. Hierdurch sollen Jugend­li­che motiviert werden, selbst Freude an politi­scher Betei­li­gung zu finden und Teil des Jugend­fo­rums zu werden.

In Zusam­men­ar­beit mit dem Amt für Familie und Bildung und der städti­schen Schul­so­zi­al­ar­beit und Mitar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­tern im Bereich der offenen Jugend­hil­fe, fanden die umfang­rei­chen Vorbe­rei­tun­gen zu diesem Ereig­nis statt. So wurden bereits im Vorfeld der Veran­stal­tung die Schulen und die SMV Lehre­rin­nen und Lehrer einge­bun­den und Themen gesam­melt, die bei den Jugend­li­chen beson­ders im Fokus stehen. Das Jugend­fo­rum hat mögli­che Themen gesich­tet und darüber entschie­den, welche Leitge­dan­ken am Aktions­tag in die Diskus­si­on kommen sollten.

Insge­samt 50 Schüle­rin­nen und Schüler aus der Bilharz­schu­le, der Theodor-Heuss-Realschu­le, der Luise–Leininger-Schule und der Liebfrau­en­schu­le brach­ten sich an diesem Vormit­tag aktiv in der Stadt­hal­le ein. 

Nach einer Begrü­ßung durch Bürger­meis­ter Dr. Marcus Ehm, folgte eine allge­mei­ne Vorstel­lung des Jugend­fo­rums und der Sigma­rin­ger Möglich­kei­ten der Jugend­be­tei­li­gung. Stadt­rat Spaett stell­te gemein­sam mit Hanna Stauß und Lisa Lendle, beide langjäh­ri­ge Mitglie­der des Jugend­fo­rums, die bishe­ri­ge Arbeit des Jugend­fo­rums vor. Im Anschluss konnten die Schüle­rin­nen und Schüler eine, der vier Arbeits­grup­pen – Jugend­haus, Jugend­ca­fé, sport­li­che Aktivi­tä­ten und Veran­stal­tun­gen – wählen.

Da der Jugend­ak­ti­ons­tag kein r