KIEW/MOSKAU/ZÜRICH (dpa) — Zwar hat Moskau das Ende seiner Einbe­ru­fung von Reser­vis­ten für den Krieg in der Ukrai­ne verkün­det, aber Präsi­dent Selen­skyj hat Zweifel. Er setzt weiter auf Hilfe des Westens. Die News im Überblick.

Nach dem von Russland verkün­de­ten Ende der Teilmo­bil­ma­chung für den Krieg in der Ukrai­ne erwar­tet Präsi­dent Wolodym­yr Selen­skyj in Kiew weite­re Einbe­ru­fungs­wel­len Moskaus. «Wir berei­ten uns darauf vor», sagte Selen­skyj in einer gestern Abend verbrei­te­ten Videobotschaft.

Moskau werde noch mehr Reser­vis­ten brauchen, meinte er mit Blick auf den Wider­stand der Ukrai­ne und den Verlust in den Reihen russi­scher Solda­ten. Und er setzt vor allem weiter auf militä­ri­sche Hilfe des Westens, um die Besat­zer zu besiegen.

Der Staats­chef reagier­te damit auf das in Moskau von Vertei­di­gungs­mi­nis­ter Sergej Schoi­gu verkün­de­te Ende der Einbe­ru­fung von 300.000 Reser­vis­ten für den Krieg in der Ukrai­ne. Die Teilmo­bil­ma­chung ist in der russi­schen Gesell­schaft umstrit­ten – auch weil damit der Krieg erstmals in den meisten Famili­en greif­bar wird. Viele Einbe­ru­fe­ne sind inzwi­schen in Särgen wieder nach Russland überge­führt worden.

Hundert­tau­sen­de Russen haben aus Angst, in den Kriegs­dienst einge­zo­gen zu werden, das Land verlas­sen. In Russland sind viele Arbeits­plät­ze verwaist, weil die Menschen entwe­der im Krieg dienen oder geflo­hen sind. Dass Putin nun das Ende der Mobil­ma­chung verkün­de­te, wurde deshalb als Versuch gesehen, Männer wieder ins Land zu locken. Exper­ten warnen aber vor einer Rückkehr nach Russland, weil das Ende einer Teilmo­bil­ma­chung noch durch einen Erlass des Präsi­den­ten besie­gelt werden müsse. Das ist bisher nicht geschehen.

Selen­skyj setzt weiter auf Hilfe des Westens

Selen­skyj äußer­te sich einmal mehr auch zu den Strom­aus­fäl­len im Land durch die von russi­schen Raketen zerstör­te Energie­in­fra­struk­tur. Vier Millio­nen Ukrai­ner würden derzeit mit den Einschrän­kun­gen leben. Betrof­fen seien unter anderem die Haupt­stadt Kiew, die Regio­nen Sumy und Charkiw. In den besetz­ten Regio­nen h