Trotz des verhee­ren­den Feuers vom Januar behaup­tet der Küchen­chef der «Schwarz­wald­stu­be» in Baiers­bronn im Restau­rant­füh­rer «Gault&Millau» seinen Spitzen­platz in Baden-Württem­berg. In der am Donners­tag vorge­stell­ten Deutsch­land­aus­ga­be 2021 erhält Torsten Michel weiter­hin 19,5 von 20 Punkten. Das Stamm­haus des Hotels «Traube Tonbach» war durch das Feuer völlig zerstört worden. Bis der Neubau fertig ist, serviert Michel mit seinem Team in einer Zwischen­lö­sung auf dem Dach des Hotelparkhauses.

Auf Platz zwei in Baden-Württem­berg folgt mit 19 Punkten das «Bareiss» in Baiers­bronn (Claus-Peter Lumpp). Es folgen mit je 18 Punkten «Le Pavil­lon» in Bad Peter­s­tal-Gries­bach, «Ophelia» in Konstanz, «Ammoli­te» (Rust) und «Hirschen» (Sulzburg).

Als Entde­ckung des Jahres 2021 zeich­net Gault&Millau Max Goldberg vom Restau­rant «Oxalis» in Schluch­see aus. Das Restau­rant zeige, wie die beein­dru­cken­de Natur des südli­chen Hochschwarz­wal­des und die Tiefe der kulina­ri­schen Philo­so­phie Japans in Einklang gebracht werden könnten, lobten die Kriti­ker Goldbergs Küche.

Gastro­nom des Jahres 2021 im Südwes­ten ist Vincent Klink in Stutt­gart («Wielands­hö­he). Nach Gault&Millau-Überzeugung prägt er gemein­sam mit seiner Frau Elisa­beth und seiner Tochter Eva — multi­be­gabt als Musiker, Maler, Verle­ger und Autor — eines der schöns­ten und eigen­sin­nigs­ten Restau­rants der Republik durch seine Persönlichkeit.

Der «Gault&Millau» zählt mit dem «Guide Miche­lin» zu den bekann­tes­ten Gourmet-Führern weltweit. Das Buch erschien erstmals 1969 in Frankreich.