Wegen des Stopps des Impfstof­fes von Astra­ze­ne­ca wird die Buchung von Impfter­mi­nen im Südwes­ten bis einschließ­lich kommen­den Montag ausge­setzt. Solan­ge könnten weder telefo­nisch noch online Termi­ne in den Impfzen­tren verein­bart werden, sagte Gesund­heits­mi­nis­ter Manne Lucha (Grüne) am Diens­tag in Stutt­gart. Dies sei nötig, um die Warte­lis­te mit Menschen über 80 und über 65 aus Berufs­grup­pen aus der ersten Priori­tät abzuar­bei­ten. Das habe nun absolu­ten Vorrang, sagte Lucha weiter. «Wir werden die stark vermin­der­ten Impfstoff­men­gen jetzt dazu nutzen, die beson­ders vulnerablen Menschen aus der ersten Priori­tät vorran­gig zu impfen.»

Der Stopp von Astra­ze­ne­ca verlang­sa­me die Impfkam­pa­gne deutlich. Gemein­sam mit den Impfzen­tren solle versucht werden, möglichst viele Termi­ne durch direk­te Umbuchun­gen auf die beiden anderen Impfstof­fe von Biontech/Pfizer und Moder­na zu halten.

Große Mengen von Impfstoff werden wegen der Ausset­zung von Astra­ze­ne­ca nun erst einmal wegfal­len. Zuletzt hatte das Land täglich rund 15 000 Impfun­gen mit dem Vakzin durchgeführt.