OCHSENHAUSEN — Das Wappen auf dem Ochsen­hau­ser Markt­platz erstrahlt seit kurzem wieder in neuem Glanz. Das im Pflas­ter vor dem Rathaus darge­stell­te Wappen der Stadt hatte im Lauf der Jahre immer mehr unter dem Verkehr gelit­ten und musste schließ­lich ausge­baut werden. Die Firma Stein­hart aus Waldorf­häs­lach wurde damit beauf­tragt, das Wappen zu restau­rie­ren. Senior­chef Max Stein­hart, dessen Passi­on die Gestal­tung von Wappen ist, hat aus Prophyr und Granit ein neues Wappen geschaf­fen, das nun wieder vor dem Rathaus einge­baut wurde.

„Ich freue mich sehr, dass das Wappen nun wieder den Platz vor dem Rathaus ziert“, bedank­te sich Bürger­meis­ter Denzel bei Pflas­te­rer Stein­hart. Wunder­schön sei das neue Werk gewor­den, laute­te das einhel­li­ge Urteil auch von Passan­ten. Einer alten Tradi­ti­on folgend hatte Max Stein­hart vor dem Einbau des Wappens eine Stein­scha­tul­le mit der aktuel­len Tages­zei­tung, dem Mittei­lungs­blatt der Stadt, einer Erklä­rung zum Werk sowie einem Geldbe­trag einge­mau­ert. So sollen auch nachfol­gen­de Genera­tio­nen noch nachvoll­zie­hen können, mit was für einem Bauwerk sie es zu tun haben. „Und in hundert Jahren sieht man, was damals aktuell war“, erläu­ter­te Max Stein­hart. Entstan­den war die erste Versi­on des Wappens mit der Neuge­stal­tung des Markt­plat­zes im Jahr 1985. Damals wurde der gesam­te Bereich zwischen Rathaus und Schran­ne, der heuti­gen Jugend­mu­sik­schu­le, neu gestal­tet.

Der umtrie­bi­ge Rentner Stein­hart, wie er von sich selbst sagt, hatte noch eine weite­re Überra­schung im Gepäck: Die Kinder des städti­schen Kinder­gar­tens erhiel­ten als Geschenk ein Set von Bauma­schi­nen, das er selbst gebaut hatte. Die Kinder nahmen die Spiel­ge­rä­te freudig in Empfang und brach­ten sie stolz in den Kinder­gar­ten.