Die Lage ist nach wie vor ernst: Das Robert Koch-Insti­tut meldet mehr als 19.500 Neuin­fek­tio­nen inner­halb von 24 Stunden. Die Sieben-Tage-Inzidenz erreicht mit 197,6 den höchs­ten Wert seit Beginn der Pandemie.

Die Zahl der Todes­fäl­le und der Neuin­fek­tio­nen mit dem Corona­vi­rus bleibt auf hohem Niveau. Die deutschen Gesund­heits­äm­ter haben dem Robert Koch-Insti­tut (RKI) 19.528 neue Fälle und 731 Todes­fäl­le binnen eines Tages übermittelt.

Am Diens­tag der Vorwo­che waren 14.432 Neuin­fek­tio­nen und 500 Todes­fäl­le gemel­det worden — aller­dings fehlten damals Daten aus Sachsen, die später nachge­mel­det wurden. Den Höchst­wert mit 33.777 gemel­de­ten Infek­tio­nen hatte es am Freitag gegeben, darin waren jedoch 3500 Nachmel­dun­gen enthal­ten. Der bishe­ri­ge Höchst­stand bei den Todes­fäl­len war am vergan­ge­nen Mittwoch mit 952 erreicht worden.

Die Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesund­heits­äm­ter gemel­de­ten Neuin­fek­tio­nen pro 100.000 Einwoh­ner (Sieben-Tage-Inzidenz) gab das RKI mit 197,6 an. Das ist der höchs­te Stand seit Beginn der Pande­mie.