BERLIN (dpa) — Wer Rente bezieht, erhält im Dezem­ber zum Ausgleich hoher Energie­kos­ten eine Einmal­zah­lung von 300 Euro. Unter bestimm­ten Voraus­set­zun­gen werden Rentne­rin­nen und Rentner aber zweimal entlastet.

Mehr als zwei Millio­nen Rentner erhal­ten die Energie­preis­pau­scha­le in Höhe von 300 Euro einem Medien­be­richt zufol­ge zweimal.

«Rund 2,05 Millio­nen Rentne­rin­nen und Rentner haben einen Anspruch auf die Energie­preis­pau­scha­le als Erwerbs­tä­ti­ge und als Renten­be­zie­hen­de», zitier­te die «Welt am Sonntag» das Sozial­mi­nis­te­ri­um. Die beiden Leistun­gen seien getrennt vonein­an­der zu betrach­ten. Rentner könnten in «beiden Perso­nen­grup­pen anspruchs­be­rech­tigt sein». Auf der Websei­te des Bundes­so­zi­al­mi­nis­te­ri­ums heißt es dazu: «Die Zahlun­gen schlie­ßen einan­der nicht aus. »

Die Zahl setze sich zusam­men aus 0,9 Millio­nen Rentnern, die eine sozial­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäf­ti­gung ausüben, und 1,15 Millio­nen, die einen Minijob haben. In dem Bericht hieß es, hinzu kämen laut Deutscher Renten­ver­si­che­rung 95 000 Versi­cher­te, die erst nach der Auszah­lung der Energie­preis­pau­scha­le für Berufs­tä­ti­ge im Septem­ber und vor dem 1. Dezem­ber, dem Stich­tag für die Pauscha­le für Rentner, in Ruhestand gehen.

Einmal­zah­lung für Rentne­rin­nen und Rentner

Zum Ausgleich hoher Energie­kos­ten erhal­ten Rentne­rin­nen und Rentner Anfang Dezem­ber eine Einmal­zah­lung in Höhe von 300 Euro. Den entspre­chen­den Gesetz­ent­wurf billig­te der Bundes­rat am Freitag. Etwa 20 Millio­nen Renten